Portrait Dr. Remko Leemhuis
/ Kommentar

Es stimmt. Wir sollten viele Straßen Berlins umbenennen

Der Beitrag erschien zuerst in der WELT.

Im Jahr 2011 veröffentlichten die beiden Ökonomen Nico Voigtländer und Hans-Joachim Voth eine Studie, in der sie nachweisen konnten, dass antisemitische Gewalt und die Zustimmung zum Nationalsozialismus in den 1920er-Jahren in jenen Städten besonders ausgeprägt waren, in denen es bereits während der Pest in den Jahren 1348 und 1350 zu Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung gekommen war. Auch wenn die beiden Autoren diesen Zusammenhang nicht vollständig erklären konnten, obwohl sie einige mögliche Faktoren erörterten, so konnten sie dennoch schlüssig nachweisen, dass es ihn gab.

Der Autor dieses Textes musste an jene Studie denken, als vor einigen Tagen bei WELT ein Meinungsbeitrag von Hubertus Knabe erschien, in dem der Historiker scharf gegen eine mögliche Umbenennung oder Kontextualisierung von Straßen und Plätzen in Berlin polemisierte. Der Anlass für seinen Beitrag war ein Dossier über Straßen- und Platznamen mit antisemitischen Bezügen, das der Historiker Felix Sassmannshausen im Auftrag des Ansprechpartners des Landes Berlin zu Antisemitismus Samuel Salzborn erstellt hatte.

Zweifellos finden sich in diesem Dokument Namen, wie etwa der des CDU-Politikers Konrad Adenauer, die irritieren und bei denen weder eine Umbenennung noch eine Kontextualisierung sinnvoll oder angemessen wären. Gleichwohl darf man aber an dieser Stelle zumindest darauf hinweisen, dass vom ersten Kanzler der Bundesrepublik der Satz „Die Macht der Juden, auch heute noch, insbesondere in Amerika, soll man nicht unterschätzen“ überliefert ist und dass Hans Globke, einer der maßgeblichen Kommentatoren der Nürnberger Gesetze, sein Bundeskanzleramt leitete.

Das schmälert gleichsam nicht Adenauers Verdienste um das deutsch-israelische Verhältnis oder die Westbindung der jungen Bundesrepublik. Vielmehr wird auch an der Person Adenauers deutlich, dass Geschichte und historische Figuren komplex sind und sich der Blick auf sie und ihr Wirken selten einfach beurteilen lässt.

Gleichwohl wird in Berlin nach wie vor Personen die Ehre zuteil, dass eine Straße oder ein Platz nach ihnen benannt ist, bei denen eine Umbenennung angebracht wäre. So etwa im Falle des Antisemiten und Rassisten Heinrich von Treitschke, Urheber der Parole „Die Juden sind unser Unglück“, der im Zuge des „Berliner Antisemitismusstreits“ von 1879 bis 1881 darüber hinaus vor einer Überfremdung durch Juden aus Osteuropa warnte.

Dann gibt es Personen wie Richard Wagner, der 1850 einen antisemitischen Aufsatz unter dem Titel „Das Judenthum in der Musik“ veröffentlichte und dessen musikalisches Werk in Teilen von antisemitischen Ressentiments durchzogen ist. Es spräche in seinem Fall einiges für eine Umbenennung, vielleicht wäre aber auch einfach eine Kontextualisierung seiner Person angebracht.

Um ein weiteres Beispiel zu nennen: Seit einigen Jahren wird über die Umbenennung der „Mohrenstraße“ in Berlin-Mitte debattiert. Auch hier wäre eine Umbenennung angebracht. Vor einiger Zeit wurde vorgeschlagen, diese Straße nach Fritz Bauer zu benennen. Hier könnte zweierlei erreicht werden: Im Zuge einer Umbenennung wäre es einerseits möglich, den rassistischen Begriff „Mohr“ zu kontextualisieren und etymologisch zu erörtern.

Andererseits wäre es eine Gelegenheit, einen wirklichen Helden der deutschen Nachkriegsgeschichte zu würdigen. Denn Bauer war nicht nur der Chefankläger im Auschwitzprozess, sondern ihm ist es auch zu verdanken, dass Adolf Eichmann sich für seine Taten in Jerusalem vor Gericht verantworten musste. Dies wäre zudem auch deshalb eine sinnvolle Lösung, da sich der Haupteingang des Bundesministeriums der Justiz in dieser Straße befindet.

Auch ist nicht ersichtlich, warum einem ausgemachten Antisemiten wie Henry Ford, den Knabe nur als „Unternehmer“ bezeichnet, weiterhin diese Ehre zuteilwird. Gleiches gilt für „Turnvater Jahn“ und Charles Lindbergh, die beide ebenso glühende Antisemiten waren. Und im Falle Martin Luthers, den Knabe lediglich als „Vater des deutschen Protestantismus“ bezeichnet, wäre es mehr als angebracht, dessen Hass auf Juden, der die deutsche Kulturgeschichte nicht unwesentlich mitgeprägt hat, zumindest zu benennen. Schon anhand dieser Beispiele wird deutlich, wie komplex die Debatte ist.

Wäre es daher nicht sinnvoll, das Dossier zum Anlass zu nehmen, um jeden der aufgeführten Namen individuell zu diskutieren und dann die entsprechenden Straßen und Plätze zu kontextualisieren, sie möglicherweise umzubenennen oder es nach einer entsprechenden Debatte beim Istzustand zu belassen?

Wäre es nicht wünschenswert, wenn die Bürger der Hauptstadt das Dokument als Grundlage für eine informierte historisch-politische Diskussion nutzen würden, an deren Ende die Beteiligten in jedem Fall etwas über die Ambivalenz von historischen Personen gelernt hätten? Dies wäre auch kein „Angriff auf das kulturelle Gedächtnis einer Nation“ wie Knabe schreibt, sondern eine Möglichkeit, über den Umgang mit der Geschichte neu und auf Höhe der Zeit nachzudenken. Das Reflektieren über Vergangenes gibt es seit Menschengedenken und sollte doch gerade in einer liberalen Demokratie eine Selbstverständlichkeit sein.

Wenig hilfreich für eine konstruktive Debatte ist es hingegen, das Nachdenken über historische Personen, ihre Ambivalenz und mögliche Konsequenzen in Form einer Umbenennung in die Nähe von Hitler, Mao oder den Ikonoklasmus der klerikalen Faschisten des „Islamischen Staates” oder der Taliban zu rücken, wie Knabe es tut, und damit jede Debatte zu ersticken.

Hier sei daran erinnert, was der Philosoph und Shoa-Überlebende Jean Améry Mitte der 1960er-Jahre formulierte: „Was 1933 bis 1945 in Deutschland geschah, so wird man lehren und sagen, hätte sich unter ähnlichen Voraussetzungen überall ereignen können – und wird nicht weiter insistieren auf der Bagatelle, dass es sich eben gerade in Deutschland ereignet hat und nicht anderswo.“ In dem hier diskutierten Kontext bedeutet dies eben auch, sich zu vergegenwärtigen, dass der Weg nach Auschwitz und zu den Orten der Massenerschießungen in Osteuropa, wenn auch nicht geradlinig, so aber doch auch mit Personen und ihrem Wirken zusammenhängt, die in dem Dossier erwähnt werden. Die eingangs erwähnte Studie legt doch ein beredtes Zeugnis über die Kontinuität und Zählebigkeit des Antisemitismus hierzulande ab.

Abschließend sei angemerkt, dass es unredlich von Knabe ist, einerseits das aktuelle Dossier und dessen Autor und Auftraggeber in dieser Schärfe zu attackieren, während er selbst vor drei Jahren in einem Beitrag auf seinem persönlichen Blog ausführlich dokumentiert und kritisiert, wie viele Straßen und Plätze 30 Jahre nach dem Ende der DDR immer noch nach Kommunisten oder Funktionären der SED benannt sind und er in diesem Kontext für Umbenennungen plädiert.

Knabe beendet seinen Beitrag im Übrigen mit den Worten: „Es sagt eine Menge aus über die politische Kultur der Bundesrepublik, wenn 30 Jahre nach dem Fall der Mauer immer noch massenhaft die Epigonen der kommunistischen Diktatur gewürdigt, die Opfer und der Widerstand hingegen vergessen werden – und sich niemand daran stört.“

Diesen Ausführungen ist entgegenzuhalten, dass es auch viel über die politische Kultur 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aussagt, dass in der Stadt, von wo aus die Entrechtung, Verfolgung und systematische Ermordung von sechs Millionen europäischen Juden geplant wurde, bis heute noch Personen gewürdigt werden, die durch ihr Wirken ideologisch den Boden für die Shoa bereitet haben, es aber bis heute keine Fritz-Bauer-Straße gibt und sich kaum jemand daran zu stören scheint.

Dr. Remko Leemhuis ist Direktor des American Jewish Committee Berlin.